Landschaftspark im Darlingeröder Bruch wieder eröffnet

KoBa-Projekt schafft ökologischen und touristischen Anziehungspunkt

Mit Unterstützung der KoBa Harz und des VHS Bildungswerkes Blankenburg wurde die seit Jahren völlig verwilderte Fläche des Darlingeröder Bruchs wieder für Besucher zugänglich gemacht. Unter Anleitung von Stadtrat und Projektinitiator Martin Wirth befreiten zwölf geförderte Mitarbeiter von April bis September das Gelände von Wildwuchs und Unrat, schnitten Wege frei und gestalteten Teile des Areals neu. Mit einer Führung für Pflanzenliebhaber wurde der Landschaftspark hinter der Marianne-Buggenhagen-Schule nun offiziell wiedereröffnet.

Die Bruchwiesen in Oehrenfeld sind als Niedermoorgebiet einmalig am Nordrand des Harzes und werden vom Saneltalsbach durchzogen. Salzhaltige Schichtquellen treten hier selbst an erhöhten Standorten auf. Entsprechend interessant sind die hier vorkommenden Pflanzenarten. Auch ein exotischer Baumbestand mit rund 200 angepflanzten Arten ist im Bruch beheimatet. Einige davon sind selten, manche davon finden sich in unserer Region nur hier. Neben einer Südbuche aus Feuerland stehen Felsmispeln, Kaukasustannen oder ein kanadischer Ahorn. Gerade jetzt im Herbst ist das Farbenspiel der Blätter in vielen Rot- und Goldtönen eine echte Augenweide. Im Frühjahr werden zahllose Krokusse und Narzissen die Wiesen zieren, über das Jahr erfreut die Blütenpracht der zahlreichen einheimischen Wildkräuter nicht nur Bienen und Schmetterlinge.

„Wir wollen hier keinen Rummelplatz, sondern eine ruhige und entspannte Oase für Wanderer und Naturliebhaber schaffen,“ beschreibt das ökologische Konzept, dass schon in den 90er Jahren mit der Pflanzung von 200 ausländischen Gehölzen begann. „Hier war damals nur platte Wiese,“ erinnert sich Wirth, „mit Hilfe von ABM wurden dann Probegehölze für die Forstforschung nach robusten Pflanzenarten hier angebaut.“ Später verwilderte das moorige Areal, das nicht mit Maschinen bewirtschaftet werden kann.

Auf Initiative von Martin Wirth startet im März dieses Jahres eine Fördermaßnahme von KoBa Harz und dem VHS-Bildungswerk Blankenburg, die das Gebiet wieder begehbar machen sollte. Zwölf geförderte Mitarbeiter leisteten ganze Arbeit und verwandelten das zugewachsene Gebiet wieder zu in einen ansehnlichen Landschaftspark mit Sitzecken, Brücken und vielen Neuanpflanzungen. Wirth bedankte sich bei KoBa und VHS für die Unterstützung und lobte die engagierte Arbeit der zwölf Mitarbeiter. „Menschen gewinnen durch eine solche Tätigkeit wieder Selbstbewusstsein und sehen, dass sie gebraucht werden und etwas schaffen, das fördert die Lebensqualität.“

Zur Wiedereröffnung lud Martin Wirth gemeinsam mit VHS und KoBa zu einer Führung durch den neu geschaffenen Park ein, der nicht nur für Baumliebhaber und Freunde exotischer Pflanzen ein lohnenswertes Ziel geworden ist.

*  Quelle: KoBa Harz    www.chancen-schaffen-im-harz.de